Gerds Reisen auf allen sieben Meeren

09.11.2021 – Cherbourg / Frankreich

Cherbourg,

Cherbourg-en-Cotentin ist der Name einer neugebildeten Gemeinde im Norden des Départements Manche, die offiziell zum 1. Januar 2016 durch die Vereinigung von fünf Gemeinden aus der Communauté urbaine de Cherbourg entstand:
Die Gemeinde liegt im Norden der Halbinsel Cotentinan der französischen Südküste des Ärmelkanals.
Der Bürgermeister ist seit 3. Januar 2016 Benoît Arrivé von der PS. Unter ihm gibt es die fünf „maires délégués“ der alten Gemeinden, die nun Dezernenten mit zugeordneten Fachgebieten für die Gesamtstadt sind, und 18 „maires-adjoints“. Das Leitungsgremium, das „bureau municipal“, hat damit zurzeit also 24 Bürgermeister (inklusive des OB).
Seit Mitte Januar 2014 verkehrt vom Hafen Rade de Cherbourg nach Dublin erstmals eine Fährverbindung dierekt in die irische Hauptstadt
Im Quartier de la Divette (Viertel La Divette) befinden sich seit 2013 zwei Wärmepumpen von 1,092 MW jeweils, die die Meereswärme aus dem Kommerzbecken des Hafens erschließen. Dadurch wird 84 % des Wärmebedarfs im Ort abgedeckt, der Rest (16 %) wird dank der bereits existierenden Gaskessel ergänzt. Es werden somit über 1700t CO2 pro Jahr vermieden.  Klimaschutz lässt Grüßen, toll
Ihr historisch gewachsenes Zentrum ist die alte Hafenstadt Cherbourg. Sie war bereits zur Zeit der Römer besiedelt und wurde in der Neuzeit beginnend mit Vauban zum französischen Kriegshafen ausgebaut

 

Meine Eindrücke

In Cherbourg waren wir leider nur ein paar Stunden, deswegen hat sich dort lediglich der Besuch in dessen maritimen Museum angeboten.  Da die Artania direkt an dessen Anleger lag und es leider kalt und regnerisch war…

 

 

ging es dort hinein, in die „La Cité de la Mer“…

 

 

dort war auch ein ehemaliges Atom U-Boot zu Besichtigen

 

 

Zu guter letzt konnte man noch eine Ausstellung über die Titanic Besuchen, welche ja von hier aus in die „Neue Welt“ aufgebrochen war

 

 

☞  Urheberrechtlicher Hinweis
Der größte Teil der Beschreibungen in meinem Tagebuch wurde freundlicherweise im Internet zur Verfügung gestellt, häufig aus den lokalen Fremdenverkehrsbüros, wie auch von ’Wikipedia’ und anderen Quellen
Meine privaten Eindrücke vor Ort wurden am Besuchstag selbst erstellt und vermitteln meine Erlebnisse